Käfigzubehör

Sinnvolle Käfigaufteilung

Für den stolzen Besitzer eines nagelneuen Wellensittichkäfigs hier zu Beginn gleich eine schlechte Nachricht. Das mitgelieferte Käfigzubehör kann man in der Regel getrost “in die Tonne klopfen”, da dieses fast immer entweder nicht artgerecht (z.B. Sitzstangen aus Hartholz oder Plastik) oder einfach ungeeignet (z.B. Plastikzubehör) ist.

Sitzstangen

In einen Wellensittichkäfig sollten nur artgerechte Naturholz-Stangen verwendet werden, um z.B. Problemen für die Vogelfüße, wie Ballengeschwüren und zu lange Krallen, vorzubeugen.

Es gibt eine Menge Gründe die für Sitzstangen aus Naturholz sprechen.

  • Durch die unterschiedliche Dicke und unebenmäßige Struktur der Naturäste werden nicht immer die gleichen Stellen des Vogelfußes belastet.
  • Naturäste können leicht federn und schonen so die Gelenke.
  • Krallen und Schnabel nutzen sich auf natürliche Weise ab.
  • Durch das Anknappern der Rinde nimmt der Vogel noch wertvolle Inhaltsstoffe als Nahrungsergänzung auf.

Woher bekomme ich Sitzstangen aus Naturholz?


Ungeeignete Sitzstangen

  • gedrechselte Hartholzstangen oder Sitzstangen aus Kunststoff

Leider liegen solche ungeeigneten Sitzstangen vielen Vogelkäfigen bei. Da diese eine völlig gleichmäßig Strukur und Dicke haben, werden immer die gleichen Stellen der Vogelfüße belastet, was über kurz oder lang zu entzündlichen Ballengeschwüren oder anderen Problemen führen kann. Zudem können diese überhaupt nicht nachfedern (Härte/zweiseitige Befestigung) was zu einer übermäßigen Belastung der Gelenke führen kann. Man stelle sich mal vor, man springt immer wieder auf einen unnachgiebigen Steinboden oder auf ein leicht federndes Holzbrett (z.B. Sprungturm im Schwimmbad).

  • Sitzstangen mit Sandpapierüberzug

Leider werden immer noch Sitzstangen mit Sandpapierüberzug oder Ähnlichem angeboten. Anstatt die Krallen zu kürzen (dafür sind sie in der Regel zu dünn) schaden diese den Vogelfüßen. Wer daran Zweifel hat, kann ja mal versuchen über längere Zeit barfuß auf Sandpapier zu laufen.

Trink- und Fressnäpfe

Futterbar und Trinknapf
Futterbar & Trinknapf

Auch wenn bei den Vogelkäfigen stets Plastiknäpfe beiliegen, ist von diesen aus hygenischen Gründen eher abzuraten. Diese bekommen, v.a. mit zunehmendem Alter, feine (oft unsichtbare) Risse, in denen sich Keime festsetzen können.

Daher sind eher Näpfe aus Edelstahl oder Glasschalen ratsam. Diese lassen sich zudem auch problemlos, wenn nötig, mit kochendem Wasser oder im Ofen sterilisieren. Plastiknäpfe überleben eine solche Prozedur meist nicht unbeschadet.

Für Wellensittiche bieten sich Edelstahl- oder Glasnäpfe mit einem Durchmesser von ca. 7cm an.

Da man in der Regel für jeden Wellensittich einen eigenen Fressnapf einplanen sollte, um unnötige Streitereien zu vermeiden, bietet sich hier die Verwendung einer Futterbar mit der entsprechenden Anzahl an Näpfen an.

Bezugsquellen für geeignete Näpfe:

Das gehört nicht in den Wellensittichkäfig

Nistkästen oder andere Nistgelegenheiten

Alles, was sich zum Nisten eignet, egal ob es sich nun um einen Nistkasten, eine Schlafhöhle oder auch eine Kokosnusshälfte in der richtigen Größe handelt, animiert die weiblichen Wellensittich zum Eier legen und man hat über kurz oder lang Nachwuchs.

Das Aufziehen von Jungvögeln gehört nicht in die Hände eines Laien, sondern sollte in jedem Fall erfahrenen Züchtern überlassen werden.

Dieses Zubehör ist für Wellensittiche gefährlich

Hirsehalter (Spirale)

Die spiralförmigen Hirsehalter mögen auf den ersten Blick praktisch erscheinen, aber die Wellensittiche können versuchen, durch die obere Öffnung an das Futter bzw. an die Hirsereste zu gelangen und dann darin komplett stecken bleiben.

Zubehör für Wellensittiche

Der Wellensittich auf dem Bild konnte zwar gerettet werden, aber nur weil er rechtzeitig gefunden wurde und die Besitzer entsprechende Werkzeuge zum Schneiden von Metall besaßen, um ihn daraus zu befreien.


Futterspender mit Nachfüllöffnung

Futterspenden die oben eine Öffnung zum Nachfüllen des Futter haben, mögen zwar praktisch sein, stellen aber eine große Gefahr für die Wellensittiche dar. Wenn diese versuchen durch die Öffnung an das Futter zu gelangen können diese mit dem Kopf darin stecken bleiben und sich in der Regel nicht mehr daraus befreien.


Spiegel & Plastikvögel

Obwohl Spiegel und Plastikvögel bereits als tierschutzwidrigen Zubehör eingestuft wurden, kann man diese immer noch in vielen Zoohandlungen und Onlineshops kaufen.

Diese sind für Wellensittiche gefährlich, da sie zu einer Kropfentzündung führen können.

In der Regel versucht ein Wellensittich den künstlichen Vogel bzw. sein Spiegelbild zu füttern und würgt somit immer wieder vergeblich Futter aus dem Kropf nach oben. Über kurz oder lang kann das ständige Hochwürgen zu einer Reizung der Kropfschleimhaut und schließlich zu eine Kropfentzündung führen, die tödlich enden kann, wenn sie nicht schnell behandelt wird.


Gefährliches Spielzeug

  • Spielzeuge, in denen sie sich mit den Zehen oder dem Kopf verfangen können (lange Fäden bzw. Quasten / Schlaufen / Ringe / usw.)
  • Spielzeuge, bei denen sie Kleinteile (z.B. unten offene Glocken) oder abgeknabberte Stückchen (z.B. Plastik) verschlucken können.
  • Spielzeuge, an denen sie sich vergiften können (z.B. lackiert / künstliche Farben).
Gefährliches Spielzeug
Diese Spielzeug wäre einem Wellensittich fast zum Verhängnis geworden.

Dieses Spielzeuge wurde in gutem Glauben in einer Zoohandlung gekauft und wäre einem Wellensittich fast zum Verhängnis geworden, da er sich in den Bast-Schnüren verfangen hatte und diese sich dabei um seinen Hals gewickelt haben.

Zusätzliche Informationsquellen